Steigender Goldpreis in 2023 – Chance für inflationsgeplagte Anleger im neuen Jahr

Mit der Zinswende haben sich 2022 die Investitionsm?glichkeiten ver?ndert. Tim Schieferstein von SOLIT Management GmbH sieht 2023 viele Faktoren f?r einen attraktiven Goldpreis.

Wiesbaden 14.12.2022 Die Inflation und die damit einhergehende Anhebung der Zinsen durch die Zentralbanken hat viele Anleger und Sparer in diesem Jahr stark verunsichert. Ob Butter oder Brot, Strom oder Benzin – die Waren des t?glichen Bedarfs haben sich immens verteuert. Das statistische Bundesamt Destatis meldet f?r das dritte Quartal einen Reallohnr?ckgang von 5,7 % und das ist schon das vierte Quartal in Folge, in dem deutsche Arbeitnehmer einen Verlust hinnehmen mussten. Seit 2008 ist es der st?rkste und langanhaltendste Reallohnr?ckgang. Kein Wunder, dass viele Menschen beunruhigt sind und sich fragen, wo das noch hinf?hrt und welche Geldanlage im n?chsten Jahr eigentlich noch Rendite bringt. Die Gemeinschaftsdiagnose der f?hrenden Wirtschaftsinstitute des Bundes-wirtschaftsministeriums geht 2023 von einer anhaltenden Inflation aus mit einer jahresdurchschnittlichen Teuerungsrate von 8,8 %.

Die aktuelle Wirtschaftslage bedeutet f?r Anleger: Tagesgeld und Festzinsanleihen bringen wieder Zinsen. Diese sind aber so gering, dass sie durch die Inflation direkt aufgefressen werden. Hier tappen Anleger also in eine Realzinsfalle, auch wenn es auf dem Kontoauszug erstmal nicht so aussieht. Aktienfonds sind aufgrund der zu erwartenden Renditechancen sehr empfehlenswert und unkompliziert, aber daf?r sollte man nur Geld nutzen, dass nicht kurzfristig gebraucht wird, denn kurzfristig k?nnen B?rsen in ihren Kursen schwanken und entsprechend Verluste bringen. Immobilien sind als Sachwert immer eine Option gegen die Inflation, aber die Immobilienpreise sind sehr hoch und die Kredite werden immer teurer. Nicht f?r jeden Anleger ist das eine realistische M?glichkeit, es sei denn er nutzt die Immobilie selbst.

Interessant ist in jedem Fall eine Anlage in Edelmetallen. „Die Rohstoffpreise schwanken zwar auch, aber Gold, Silber und Co. haben als Wertanlage seit Jahrhunderten immer einen hohen Nachfrage- und Materialwert. Auch deswegen ist das Edelmetall gerade in Inflationszeiten in Deutschland so beliebt. 2021 und 2022 war die Nachfrage der Anleger extrem hoch und wir vermuten aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen und geopolitischen Entwicklungen, dass dies 2023 erstmal so bleiben wird“, erl?utert Tim Schieferstein Gesch?ftsf?hrer der SOLIT Management GmbH. Die Prognosen f?r den Goldpreis im n?chsten Jahr sind ?beraus positiv. Laut World Gold Council sind in der Vergangenheit eine Rezession und schw?chere Ertr?ge in der Wirtschaft immer ein gutes Vorzeichen f?r einen h?heren Goldpreis gewesen. Eine weitere Abschw?chung des Dollars, die Erholung der chinesischen Wirtschaft und die damit verbundene steigende Nachfrage nach Gold sind daf?r weitere Indikationen. Wer nicht direkt in physische Edelmetalle investieren m?chte, kann auch einen Edelmetallsparplan abschlie?en und selbst die monatlichen Betr?ge und das Sparziel festlegen. „Beim Sparplan ist es auch nicht so entscheidend, wie hoch der Goldkurs beim Abschluss des Vertrages ist, weil sich durch die monatlichen Investitionen starke und schwache Goldkurse ausgleichen“, so Schieferstein. „Edelmetallsparpl?ne erm?glichen die optimale Investition ohne viel Aufwand und Vorwissen“.

Keywords:Gold, 2023, Edelmetall, Sparplan, Inflation, Tim Schieferstein, SOLIT Management GmbH

adresse

Powered by WPeMatico