Eishockey-WM 2019: Spielplan, Ergebnisse, Live-Ticker



Eishockey-WM 2019

Zwischen dem 10. und 26. Mai findet in der Slowakei die 83. Eishockey-WM statt. Der Gastgeber trifft zum Auftakt auf die USA. In derselben Gruppe spielt auch die deutsche Auswahl. Das neuerdings von Toni Söderholm trainierte Team hat nur Außenseiterchancen auf das Erreichen des Viertelfinals – trotz der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr. Das Endspiel steigt am 26. Mai in Bratislava.

Die WM live im TV und bei SPIEGEL ONLINE

Sport1 hat sich die Exklusivrechte für die Weltmeisterschaft gesichert. Der Spartensender aus München überträgt alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft im TV und Livestream. Der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN zeigt ebenfalls ausgewählte Spiele. Bei SPIEGEL ONLINE können Sie alle Begegnungen der DEB-Auswahl im Liveticker verfolgen.

Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft

11. Mai 2019 (16:15 Uhr): Deutschland – Großbritannien
12. Mai 2019 (16:15 Uhr): Dänemark – Deutschland
14. Mai 2019 (20:15 Uhr): Deutschland – Frankreich
15. Mai 2019 (20:15 Uhr): Deutschland – Slowakei
18. Mai 2019 (16:15 Uhr): Kanada – Deutschland
19. Mai 2019 (16:15 Uhr): Deutschland – USA
21. Mai 2019 (12:15 Uhr): Finnland – Deutschland

Spielplan

Gruppe A
(Deutschland, Kanada, USA, Finnland, Slowakei, Dänemark, Frankreich, Großbritannien)

10. Mai 2019 (16.15 Uhr): Finnland – Kanada
10. Mai 2019 (20.15 Uhr): USA – Slowakei
11. Mai 2019 (12.15 Uhr): Dänemark – Frankreich
11. Mai 2019 (16.15 Uhr): Deutschland – Großbritannien
11. Mai 2019 (20.15 Uhr): Slowakei – Finnland
12. Mai 2019 (12.15 Uhr): USA – Frankreich
12. Mai 2019 (16.15 Uhr): Dänemark – Deutschland
12. Mai 2019 (20.15 Uhr): Großbritannien – Kanada
13. Mai 2019 (16.15 Uhr): USA – Finnland
13. Mai 2019 (20.15 Uhr): Slowakei – Kanada
14. Mai 2019 (16.15 Uhr): Großbritannien – Dänemark
14. Mai 2019 (20.15 Uhr): Deutschland – Frankreich
15. Mai 2019 (16.15 Uhr): USA – Großbritannien
15. Mai 2019 (20.15 Uhr): Deutschland – Slowakei
16. Mai 2019 (16.15 Uhr): Kanada – Frankreich
16. Mai 2019 (20.15 Uhr): Finnland – Dänemark
17. Mai 2019 (16.15 Uhr): Frankreich – Slowakei
17. Mai 2019 (20.15 Uhr): Finnland – Großbritannien
18. Mai 2019 (12.15 Uhr): Dänemark – USA
18. Mai 2019 (16.15 Uhr): Kanada – Deutschland
18. Mai 2019 (20.15 Uhr): Großbritannien – Slowakei
19. Mai 2019 (16.15 Uhr): Deutschland – USA
19. Mai 2019 (20.15 Uhr): Frankreich – Finnland
20. Mai 2019 (16.15 Uhr): Frankreich – Großbritannien
20. Mai 2019 (20.15 Uhr): Kanada – Dänemark
21. Mai 2019 (12.15 Uhr): Finnland – Deutschland
21. Mai 2019 (16.15 Uhr): Slowakei – Dänemark
21. Mai 2019 (20.15 Uhr): Kanada – USA

Gruppe B
(Russland, Tschechien, Schweden, Schweiz, Italien, Norwegen, Lettland, Österreich)

10. Mai 2019 (16.15 Uhr): Russland – Norwegen
10. Mai 2019 (20.15 Uhr): Tschechien – Schweden
11. Mai 2019 (12.15 Uhr): Schweiz – Italien
11. Mai 2019 (16.15 Uhr): Lettland – Österreich
11. Mai 2019 (20.15 Uhr): Norwegen – Tschechien
12. Mai 2019 (12.15 Uhr): Russland – Österreich
12. Mai 2019 (16.15 Uhr): Italien – Schweden
12. Mai 2019 (20.15 Uhr): Lettland – Schweiz
13. Mai 2019 (16.15 Uhr): Russland – Tschechien
13. Mai 2019 (20.15 Uhr): Norwegen – Schweden
14. Mai 2019 (16.15 Uhr): Italien – Lettland
14. Mai 2019 (20.15 Uhr): Schweiz – Österreich
15. Mai 2019 (16.15 Uhr): Schweiz – Norwegen
15. Mai 2019 (20.15 Uhr): Russland – Italien
16. Mai 2019 (16.15 Uhr): Schweden – Österreich
16. Mai 2019 (20.15 Uhr): Tschechien – Lettland
17. Mai 2019 (16.15 Uhr): Österreich – Norwegen
17. Mai 2019 (20.15 Uhr): Tschechien – Italien
18. Mai 2019 (12.15 Uhr): Lettland – Russland
18. Mai 2019 (16.15 Uhr): Italien – Norwegen
18. Mai 2019 (20.15 Uhr): Schweden – Schweiz
19. Mai 2019 (16.15 Uhr): Österreich – Tschechien
19. Mai 2019 (20.15 Uhr): Schweiz – Russland
20. Mai 2019 (16.15 Uhr): Schweden – Lettland
20. Mai 2019 (20.15 Uhr): Österreich – Italien
21. Mai 2019 (12.15 Uhr): Tschechien – Schweiz
21. Mai 2019 (16.15 Uhr): Norwegen – Lettland
21. Mai 2019 (20.15 Uhr): Schweden – Russland

Modus: Die ersten vier Mannschaften einer Vorrunden-Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale. Der jeweils Letzte steigt in die Division IA ab.

Viertelfinale

23. Mai 2019 (16.15 Uhr): noch unbekannt
23. Mai 2019 (16.15 Uhr): noch unbekannt
23. Mai 2019 (20.15 Uhr): noch unbekannt
23. Mai 2019 (20.15 Uhr): noch unbekannt

Halbfinale

25. Mai 2019 (15.15 Uhr): noch unbekannt
25. Mai 2019 (19.15 Uhr): noch unbekannt

Spiel um Platz 3

26. Mai 2019 (15.15 Uhr): Verlierer HF1 – Verlierer HF2

Finale

26. Mai 2019 (20.15 Uhr): Sieger HF1 – Sieger HF2


Deutschlands neuer Trainer Toni Söderholm


Karl-Josef Hildenbrand/ DPA

Deutschlands neuer Trainer Toni Söderholm

Regeländerung

Erstmals in der Geschichte der Eishockey-WM wird die Entscheidung im Falle eines Unentschiedens im Endspiel nicht im Penalty-Schießen herbeigeführt. Stattdessen entschloss sich die Internationale Eishockey Föderation (IIHF) dazu, eine 20-minütige Verlängerung einzuführen. In dieser treten drei Spieler pro Team gegeneinander an, der erste Treffer (“Sudden Death”) entscheidet die Partie. Das neue Overtime-Format in Bratislava soll noch mehr Spannung erzeugen.

Der deutsche Kader

Unter dem neuen Bundestrainer Söderholm geht der Umbruch im Eishockey-Nationalteam weiter. Im Aufgebot stehen noch elf Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018 und im Vergleich zur WM im vergangenen Jahr zehn neue Spieler. Diesmal sind bislang drei NHL-Profis dabei. So lange Söderholm nicht alle Spieler von Beginn an offiziell meldet, sind noch Nachnominierungen bis zur maximalen Kadergröße von 25 Profis jederzeit möglich. Ein Kandidat dafür ist Philipp Grubauer, der mit den Colorado Avalanche zwei Tage vor WM-Beginn in den NHL-Playoffs ausschied.

Torhüter: Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG), Dustin Strahlmeier (Schwenninger Wild Wings), Niklas Treutle (Nürnberg Ice Tigers)
Verteidiger: Korbinian Holzer (Anaheim Ducks), Jonas Müller (Eisbären Berlin), Moritz Müller (Kölner Haie), Marco Nowak (Düsseldorfer EG), Denis Reul (Adler Mannheim), Yannic Seidenberg (EHC Red Bull München), Moritz Seider (Adler Mannheim), Benedikt Schopper (Straubing Tigers)
Stürmer: Lean Bergmann (Iserlohn Roosters), Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), Yasin Ehliz (EHC Red Bull München), Markus Eisenschmid (Adler Mannheim), Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg), Patrick Hager (EHC Red Bull München), Dominik Kahun (Chicago Blackhawks), Stefan Loibl (Straubing Tigers), Frank Mauer (EHC Red Bull München), Marc Michaelis (Minnesota State University), Marcel Noebels (Eisbären Berlin), Leo Pföderl (Nürnberg Ice Tigers), Matthias Plachta (Adler Mannheim), Frederik Tiffels (Kölner Haie)

Weltmeister seit 2000


2000 in Sankt Petersburg (Russland): Tschechien
2001 in Köln (Deutschland): Tschechien
2002 in Göteborg (Schweden): Slowakei
2003 in Helsinki (Finnland): Kanada
2004 in Prag (Tschechien): Kanada
2005 in Wien (Österreich): Tschechien
2006 in Riga (Lettland): Schweden
2007 in Moskau (Russland): Kanada
2008 in Québec (Kanada): Russland
2009 in Bern (Schweiz): Russland
2010 in Köln, Mannheim, Gelsenkirchen (Deutschland): Tschechien
2011 in Bratislava (Slowakei): Finnland
2012 in Helsinki (Finnland) und Stockholm (Schweden): Russland
2013 in Helsinki (Finnland) und Stockholm (Schweden): Schweden
2014 in Minsk (Weißrussland): Russland
2015 in Prag, Ostrava (Tschechien): Kanada
2016 in Moskau und Sankt Petersburg (Russland): Kanada
2017 in Köln (Deutschland) und Paris (Frankreich): Schweden
2018 in Kopenhagen und Herning (Dänemark): Schweden

Rekordweltmeister

1. Russland/Sowjetunion: 27x Gold, 10x Silber, 9x Bronze
2. Kanada: 26x Gold, 14x Silber, 9x Bronze
3. Tschechien/Tschechoslowakei: 12x Gold, 13x Silber, 21x Bronze
4. Schweden: 11x Gold, 19x Silber, 21x Bronze
5. USA: 2x Gold, 9x Silber, 8x Bronze
6. Finnland: 2x Gold, 8x Silber, 3x Bronze
7. Großbritannien 1x Gold, 2x Silber, 2x Bronze
8. Slowakei: 1x Gold, 2x Silber, 1 Bronze



Source link Sports