Champions League: Tottenham Hotspur steht gegen Ajax Amsterdam im Finale






Die Szene des Spiels: Lucas Mouras Treffer in letzter Sekunde – was sonst? Mit langen, hohen Bällen probierte Tottenham in der Schlussphase, doch noch zum Torerfolg zu kommen. Einen dieser Bälle an den Amsterdamer Strafraum verlängerte Dele Alli zu Lucas, der mit links das Siegtor erzielte (90.+6 Minute).

Das Ergebnis: In einer wilden Partie gewann Tottenham Hotspur 3:2 (0:2) gegen Ajax Amsterdam und steht damit zum ersten Mal in der Klubgeschichte im Endspiel der Champions League. Hier geht es zum Spielbericht.

Verrückte Aufholjagden: Im ersten Halbfinale hatte der FC Liverpool sich trotz einer 0:3-Niederlage im Hinspiel mit einem atemberaubenden 4:0 gegen den FC Barcelona durchgesetzt. Es war Werbung für den Fußball – genauso wie das zweite Halbfinale: Ajax ging mit einem 1:0 bei Tottenham ins Rückspiel und führte dort zur Halbzeit bereits mit zwei Toren. In den zweiten 45 Minuten schoss Lucas einen Hattrick – und Tottenham ins Finale. Entsprechend groß war der Jubel bei den Spurs.

Die erste Hälfte: Hätte für die Gastgeber kaum besser laufen können. Einen abgefälschten Schuss von Dusan Tadic konnte Spurs-Keeper Hugo Lloris gerade noch parieren (4.). Beim anschließenden Eckball köpfte Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt das 1:0 (5.). Doch beinahe wäre im direkten Gegenzug der Ausgleich gefallen: Eine Hereingabe von Son Heung-Min klatschte an den kurzen Pfosten, denn André Onana hatte spekuliert und war einen Schritt aus seinem Kasten herausgekommen (7.).

Fotostrecke

16 
Bilder

Tottenhams Aufholjagd:
Die wilde Fahrt von Amsterdam

Noch vor der Pause erhöhte Hakim Ziyech nach einem Musterangriff auf 2:0. Donny van de Beek spielte auf dem linken Flügel Tadic an. In der Mitte lief Ziyech mit und löste sich genau im richtigen Moment von seinem Bewacher Victor Wanyama. Tadic erkannte seinen freien Mitspieler und servierte ihm die Kugel für einen strammen Linksschuss ins lange Eck (35.).

Größenunterschied: De Ligt ist ein 1,89 Meter großer Innenverteidiger – ein Hüne, der für sein gutes Kopfballspiel bekannt ist. Bei seinem Führungstreffer war sein Bewacher Tottenhams Rechtsverteidiger Kieran Trippier, 1,78 Meter groß. Die ersten Schritte von de Ligt ging er noch mit, dann blieb er stehen und reklamierte ein Foulspiel von van de Beek an Jan Vertonghen. Trotz der gut zehn Zentimeter, die Trippier zu de Ligt fehlten – das geht besser.

“Every little thing gonna be alright”: Fangesänge im Fußball haben oft einen martialischen, aggressiven Charakter. Es geht darum, der eigenen Mannschaft Kampfgeist beziehungsweise dem Gegner Angst einzuflößen. Anders beim Gute-Laune-Klub Ajax Amsterdam: Zum Start des zweiten Durchgangs sang das Publikum minutenlang den Refrain von Bob Marleys “Three Little Birds”. Nach Abpfiff war bei den Ajax-Fans aber überhaupt nichts mehr “alright” – womöglich wären gewöhnliche Schlachtgesänge doch die bessere Wahl gewesen.

Die zweite Hälfte: Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff kombinierten sich Dele und Lucas durch die Mitte, wobei Lucas den Anschlusstreffer zum 1:2 für die Spurs erzielte (55.). Kurz darauf herrschte Chaos in Amsterdams Strafraum. Der eingewechselte Fernando Llorente kam nach einer Hereingabe von Trippier aus kurzer Distanz zum Abschluss, doch Onana zeigte eine Weltklasse-Parade. Den Abpraller kontrollierte Lucas und traf in Bedrängnis zum zweiten Mal innerhalb von 204 Sekunden. 2:2 – jetzt fehlte den Spurs nur noch ein Tor zum Finaleinzug.

Fortan war es eine wilde Partie. Die Spurs kamen immer wieder in aussichtsreiche Situationen, konnten daraus aber keine klaren Torchancen kreieren. Auf der anderen Seite vergab Ziyech gleich zweimal hintereinander die Gelegenheit zur Vorentscheidung (61. und 63.) und traf in der Schlussphase völlig freistehend aus etwa zehn Metern den Pfosten (79.). In der Nachspielzeit scheiterte der Marokkaner erneut an Lloris (90.+3). Diese Nachlässigkeit bestrafte Lucas mit seinem dritten Treffer, der die Spurs ins Finale beförderte (90.+5).

England dominiert Europa: Anders als in der Politik, wo manche Menschen auf der Insel keine Lust mehr auf Europa haben, befinden sich die englischen Klubs in dieser Saison auf einem Triumphzug durch den Kontinent. In der Champions League gibt es am 1. Juni (21 Uhr, TV: Sky/DAZN, Liveticker: SPIEGEL ONLINE) das erste rein englische Finale seit elf Jahren. Damals gewann Manchester United im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea. Und auch in der Europa League haben der FC Arsenal und Chelsea gute Aussichten auf den Einzug ins Endspiel.


Ajax Amsterdam – Tottenham Hotspur 2:3 (2:0)
1:0 (5. de Ligt)
2:0 (35. Ziyech)
2:1 (55. Lucas)
2:2 (59. Lucas)
2:3 (90.+6 Lucas)
Amsterdam: Onana – Mazraoui, de Ligt, Blind, Tagliafico – Schöne (60. Veltman), de Jong – Ziyech, van de Beek (90. Magallan), Tadic – Dolberg (67. Sinkgraven)
Tottenham: Lloris – Trippier (81. Lamela), Alderweireld, Vertonghen, Rose (82. Davies) – Sissoko, Wanyama (46. Llorente) – Dele, Eriksen – Lucas, Son
Gelbe Karten: Dolberg, Ziyech, Onana / Sissoko, Rose
Schiedsrichter: Brych



Source link Sports