Formel 1 in Baku: Nach Gullydeckel-Vorfall – Sebastian Vettel Zweiter im Training




Das erste Freie Training vor dem Formel-1-Rennen in Aserbaidschan ist nach einem Zwischenfall abgebrochen worden. Der Grund war ein offenbar nicht ausreichend befestigter Gullydeckel, der sich auf der Strecke gelöst und den Boliden des über den Deckel fahrenden George Russell beschädigt hat.

Als Russells Williams unmittelbar über den Deckel raste, hob dieser ab und kollidierte mit der Unterseite des Autos, offenbar wegen der entstandenen Sogwirkung des Wagens. Der Deckel riss ein Loch in den Wagen, Teile des Boliden flogen auf einer langen Gerade des Stadtkurses durch die Luft. Offenbar hatte der Ferrari von Leclerc zuvor die Abdeckung von der Straße gelöst. Das war auf TV-Aufnahmen zu sehen. Im zweiten Durchgang fuhr Leclerc dann Bestzeit.

Der 21 Jahre alte Russell musste sein Auto anschließend abstellen, während versucht wurde, die Strecke möglichst schnell wieder in Ordnung zu bringen. Dieser Versuch scheiterte jedoch, und die Verantwortlichen entschieden sich stattdessen zu einer gründlichen Prüfung aller Gullydeckel auf der Strecke. Alle anderen Fahrer mussten während der Reparaturarbeiten zurück an die Box.

Der Pilot selbst konnte den Wagen selbstständig verlassen. “Ich bin okay”, funkte er an die Box. Der zerstörte Williams wurde auf einem Lkw zurück zum Team gebracht. Bei der Bergung unterlief den Organisatoren ein weiterer Fauxpas: Der Kran mit Russells Wagen fuhr auf dem Weg an die Box gegen eine Brücke.

Leclerc und Vettel hatten für Ferrari zuvor die einzigen, allerdings wenig aussagekräftigen Runden in Baku gedreht. Alle anderen Piloten blieben zum Auftakt vor dem vierten Saisonrennen am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ohne gewertete Runden.

Im zweite Freien Training war Vettel dann in 1:43,196 Minuten mehr als drei Zehntelsekunden langsamer als Leclerc. Der WM-Führende und Vorjahressieger Lewis Hamilton belegte im Mercedes Platz drei. Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil wurde hinter Max Verstappen (Red Bull) Fünfter.

Gullydeckel, die zur Gefahr werden – das ist keine Neuheit in der Formel 1. 2017 erlitt Romain Grosjean aus dem gleichen Grund einen Unfall beim Malaysia-GP, damals musste ebenfalls ein Training abgebrochen werden. 2016 war ein loser Gullydeckel in Monaco Ursache für einen zerstörten Wagen bei Jenson Button und einen Reifenschaden bei Nico Rosberg. 2018 musste an gleicher Stelle das Training unterbrochen werden.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben die aktuellen Trainingsergebnisse ergänzt.



Source link Sports