Bundesliga-Vorschau der Fan-Experten: Wer gewinnt am 30. Spieltag?


Bundesliga-Vorschau der Fan-Experten: Wer gewinnt am 30. Spieltag? – SPIEGEL ONLINE





Bundesliga-Fan-Experten
Das “Spätzlederby” im Tabellenkeller

Markus Weinzierl trifft mit dem VfB Stuttgart im Duell der Schwaben auf seinen alten Verein, den FC Augsburg. So tippen unsere Fan-Experten und die SPIEGEL ONLINE-Redaktion den 30. Spieltag.


Markus Weinzierl trifft auf seinen Ex-Klub.


Simon Sachseder/DPA

Markus Weinzierl trifft auf seinen Ex-Klub.






Augsburg-Expertin

Stimmung

Erstes Spiel unter Martin Schmidt, erster Auswärtssieg – und was für einer! In Augsburg ist der Optimismus zurück. Und dass die Konkurrenten um den Abstieg weiterhin alles tun, um den FCA auf Abstand zu halten, tut der guten Laune keinen Abbruch.

Form

Bis auf Dong-won Ji, Felix Götze und Sergio Córdova stehen abgesehen von den Langzeitverletzten voraussichtlich alle Spieler zur Verfügung. Schmidt kann also seine Wunschelf aufstellen. Dass auch Schieber endlich wieder einsetzbar ist, kann in den letzten Spielen auch noch einen entscheidenden Unterschied machen.

Gefühlslage

Ist das schon wieder einer dieser scheinbaren Aufwärtstrends des FCA, der in den wirklich entscheidenden Spielen am kleinsten Widerstand des Gegners zerbricht? Oder ist mit dem neuen Trainer tatsächlich der Fluch gebrochen? Ich will optimistisch sein: Das Spätzlederby gegen den Ex-Trainer Weinzierl wird der FCA gewinnen und das Polster im Abstiegskampf wird noch gemütlicher.


Stuttgart-Experte

Stimmung

Siedepunkt Hilfsausdruck. Unser Gift-Gaucho Santiago Ascacíbar ist bereits übergekocht, der Rest der Truppe nicht grade kochende Leidenschaft. Und unser Präsident verdient jüngsten Medienberichten zufolge fette Provisionen, wenn wir die Relegation gegen Eisern Union oder Heidenheim verlieren. Was unser Finanzvorstand ok findet. Wahnsinn, dein Name ist VfB!

Form

Der Abwehr-Youngster Ozan Kabak ist Rookie des Monats, sein Nebenmann ist Weltmeister. Der Rest ist weiterhin gar nichts. Das allgemeine Niveau des VfB Stuttgart ist weiter unten als irgendeine Formkurve. Die Fans ausgenommen, in mehrerlei Hinsicht. Zu schlecht die Form, um sie mit Worten zu beschreiben.

Gefühlslage

Als Fan eines Klubs, der an einem Trainer zu lange festhält, den man gar nicht erst hätte holen sollen; der einen Präsidenten hat, den man gar nicht erst hätte nominieren sollen; der einen Kader hat, mit dem man nicht mal einen Blumentopf gewinnt. Wie soll man sich da fühlen? Hoffentlich reicht’s für Platz 16, der Rest ist Leere. Auch die Niederlage in Augsburg.


Bayern-Experten

Stimmung

Die Souveränität ist zurück: Der FC Bayern thront an der Tabellenspitze. Zum 27. Mal nach dem 29. Bundesliga-Spieltag. In nur einem Fall wurden sie dann nicht Deutscher Meister. In der Saison 1992, damals wurde es Werder Bremen.

Form

Manuel Neuer wird den Münchnern verletzungsbedingt fehlen. Für ihn steht Sven Ulreich im Tor. Dieser kassierte in all seinen sechs Auftritten in dieser Saison Gegentore. Bremen, das 2019 noch ungeschlagen ist, hat die Qualität diese Statistik auszubauen.

Gefühlslage

Die Bayern gewannen die letzten 15 Partien gegen Bremen. Am Wochenende steht zum Auftakt des Bremen-Doubles zunächst die Bundesliga im Fokus, bevor in der kommenden Woche das Pokalduell ansteht. In der Liga präsentierten sich die Münchner zuletzt in Spiel- und Torlaune. Angesichts der Tabellenkonstellation zählen nur drei Punkte.


Werder-Expertin

Stimmung

Jetzt steht also die Bayern-Woche vor der Tür. Muss das sein? Eigentlich kann es derzeit nicht besser laufen bei Werder, aber auswärts in München? Da muss wirklich alles passen, um zumindest einen Punkt mitzunehmen  und weiter ungeschlagen zu bleiben. Den Glauben an sich selbst hat die Mannschaft.

Form

Davy Klaassen und Max Kruse in Topform, Philipp Bargfrede wohl wieder im Kader, Edeljoker Claudio Pizarro auf der Bank. Dazu treffen wir das Tor seit Mai sowieso mindestens einmal. Man merkt, dass ich mir gerade selber Mut zuspreche, oder?

Gefühlslage

Bei jedem anderen Gegner würde ich jetzt schreiben, dass wir eh nicht verlieren. Aber die Gedanken an München auswärts sind zu schwarz um auch nur annähernd zu träumen. Und das nervt.


Mainz 05-Experte

Stimmung

Mit dem etwas kuriosen 5:0 gegen Freiburg und der unglücklichen Niederlage in Dortmund konnte das Team die blutleeren Auftritte davor relativieren. In mir wächst der Glaube, dass wir die Saison doch ordentlich zu Ende bringen.

Form

Nach der Systemumstellung zur zweiten Halbzeit in Dortmund wurde mal wieder deutlich, zu was diese Mannschaft in der Lage ist, wenn alles klappt. Es bleibt zu hoffen, dass die Dreierkette nach dem erneuten Fehlversuch für den Rest der Saison eingemottet wird.

Gefühlslage

Friedhelm Funkel hat es unfassbar lange geschafft, die Spannung hochzuhalten. Doch nun da der Klassenerhalt offiziell ist, sollte die Fortuna sich auch im Emotionsloch des Tabellenniemandlandes befinden. Wir krabbeln gerade heraus. Heimsieg.


Düsseldorf-Expertin

Stimmung

Der Klassenerhalt ist unter Dach und Fach. Fortuna Düsseldorf, angeblich Abstiegskandidat Nummer eins, spielt auch in der Saison 2019/2020 in der Bundesliga. Das ist zweifellos der größte Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte – aber er konnte nicht ungetrübt gefeiert werden: „Robert Schäfer scheidet aus dem Vorstand aus“, lautete die Pressemitteilung schmallippig. Ein Nachfolger ist zwar schon gefunden – dennoch: Mal wieder Unruhe im Verein.

Form

Arg ersatzgeschwächt hatte Fortuna gegen die übermächtigen Bayern wirklich keine Chance, hielt sich aber achtbar. Und Dodi Lukebakio traf sogar noch gegen seinen offensichtlichen Lieblingsgegner. Er wird wahrscheinlich dennoch zunächst wieder auf der Bank sitzen.

Gefühlslage

Ist das herrlich. Mitte April ganz entspannt Fortuna zusehen, angstfrei – das gab es sehr lange nicht. So ist das Spiel in Mainz keineswegs egal, aber eben auch keines, bei dem jeder gegnerische Einwurf an der Mittellinie schon Schnappatmung auslöst. Fußball kann so schön sein.


Leverkusen-Experte

Stimmung

Der Sieg in Stuttgart war zwar alles andere als überzeugend, nach drei Niederlagen in Folge (und elf Gegentoren) war das aber wohl auch nicht zu erwarten. Aktuell weiß niemand so recht, wo die Reise in dieser Saison noch hingeht.

Form

Auf Kai Havertz ist Verlass. Ein 19-Jähriger ist und bleibt der große Hoffnungsträger im Verein. Selbst Elfmeter verwandelt er souverän, was für einen Leverkusener eher untypisch ist. Was dem Team weiterhin fehlt: Ein Knipser vorne drin.

Gefühlslage

Gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte hat der Bayer in dieser Saison immer gut ausgesehen, während es gegen die Top-Teams Niederlagen hagelte. Nürnberg gehört zu der ersten Gruppe und wird deshalb ohne Punkte wieder abreisen.


Nürnberg-Experte

Stimmung

Drei Spiele in Folge ungeschlagen, der Relegationsplatz ist nur noch drei Punkte entfernt. Es könnte noch schöner sein, hätte man gegen Schalke nur den verdienten Dreier geholt. Seis drum. Man hat immer noch Hoffnung in Nürnberg.

Form

Die Stammelf ist gefunden und zeigte in den letzten Wochen gute Ansätze. Die Defensive steht seit Wochen stabil und mit  Matheus Pereira entwickelt sich nun auch sowas wie ein Offensivspiel. Bei besserer Chancenverwertung würde man auf dem Relegationsplatz stehen.

Gefühlslage

Gegen die Abstiegskonkurrenten blieb man ungeschlagen. Es wäre sogar noch mehr drin gewesen. Nun kommt ein anderes Kaliber. Dass der FCN Defensive kann, mussten schon der Dortmund, Leipzig, Hoffenheim und Frankfurt erfahren. Da mangelte es noch an offensiven Impulsen. Die wird es gegen Bayer geben und darum auch einen Punkt.


M’gladbach-Experte

Stimmung

Der Pflichtsieg in Hannover hat für Erleichterung gesorgt, die Niederlage von Frankfurt lässt sogar die Träume von der Champions League wieder aufleben. Der große Dämpfer ist die schwere Verletzung von Kapitän Lars Stindl, der monatelang ausfällt.

Form

In Hannover spielte Borussia zum zweiten Mal in Folge mit einer Dreierkette hinten und zwei Sechsern davor. Diese Kompaktheit im Mittelfeld wird auch gegen Leipzig gefordert sein, auf Christoph Kramer und Denis Zakaria wird es besonders ankommen.

Gefühlslage

Es spielt der Fünfte gegen den Dritten, damit ist es ein echtes Topspiel. Doch gefühlt ist der Abstand zwischen Gladbach und Leipzig deutlich größer. Während Borussia in der Rückrunde erheblich abgebaut hat, wird Leipzig immer stärker. Ich befürchte, dass sich diese Tendenz fortsetzt.


RB Leipzig-Experte

Stimmung

Es reitet sich ganz gut auf der Welle des Erfolgs. Da kann auch die Quasi-Verkündung des Abschieds von Timo Werner keine Delle in der Stimmung verursachen. Solange der Stürmer in den letzten Spielen viel trifft, weiter wenig spricht und am Ende eine ordentliche Ablöse einbringt, darf er auch gern den nächsten Schritt machen, wenn er sich denn dafür bereit fühlt.

Form

13 Spiele ohne Niederlage bei gerade mal fünf Gegentoren, die letzten fünf Spiele gewonnen. Gewinnt RB auch in der englischen Woche gegen Mönchengladbach, Hamburg und Freiburg, ist die Mannschaft nicht mehr weit von einer sehr guten Saison inklusive Champions-League-Qualifikation und Pokalfinale entfernt. Orban und Poulsen dürften ins Team zurückkehren. Eitel Sonnenschein.

Gefühlslage

Mönchengladbach ist so etwas wie das Gegenstück zu RB Leipzig. Statt des Spiels gegen den Ball ist Borussia der Inbegriff des gepflegten Ballbesitzfußballs. Statt Erfolgen sammelte das Hecking-Team in den vergangenen Wochen allerdings einige Pleiten. Es spricht nicht viel dafür, dass Gladbach ausgerechnet gegen die Leipziger Defensive plötzlich wieder durchschlagskräftig kombiniert und gegen die Leipziger Offensive sicher verteidigt.


Schalke-Experte

Stimmung

Mit dem glücklichen 1:1-Unentschieden in Nürnberg hat sich Schalke 04 im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. Dennoch waren die Fans nach dem Spiel nicht wirklich guter Dinge. Dafür war die gebrachte Leistung zu schlecht. Im Heimspiel am kommenden Samstagabend gegen Hoffenheim muss eine bessere Performance her, um die eigenen Anhänger wieder zu besänftigen.

Form

Auch unter Huub Stevens gab es spielerisch keine signifikante Verbesserung. Immerhin wurden in Hannover und Nürnberg nötige Punkte geholt. Auch die Flut an Gegentoren, wie zuletzt unter Ex-Trainer Domenico Tedesco, hat merklich abgenommen. Das ist immerhin etwas Positives. Gut für Schalke: Weston McKennie ist genesen und wieder eine Option für den Kader.

Gefühlslage

Die Mannschaft von Julian Nagelsmann ist in der Lage hervorragenden und erfolgreichen Fußball zu spielen. Schalke käme es vielleicht zugute, dass Hoffenheim mitspielt und sich nicht hinten reinstellt. Um aber wirklich etwas Zählbares zu holen, muss die Stevens-Truppe ans absolute Limit gehen und sich das nötige Glück erarbeiten. Mit dem wenigen Selbstvertrauen, das dieses Team hat, wird das aber eine Mammutaufgabe.


Hoffenheim-Experte

Stimmung

Endlich, endlich, endlich sind wir mal wieder auf einem europäischen Tabellenplatz – und in Anbetracht der Situation des Gegners sowie der Ergebnisse der Tabellennachbarn und des Duells zwischen Gladbach und Leipzig sind wir natürlich sehr erwartungsvoll, das Vier-Punkte-Loch auf Platz fünf weiter zu schließen.

Form

Joelinton, Dennis Geiger und Lukas Rupp sind weiterhin verletzt, was aber nicht schadet. Zwar können wir weniger rotieren, aber durch die Verletzungen hat sich eine 13-köpfige Stammelf herauskristallisiert, die auch bestens miteinander funktioniert und harmoniert. Und sollte wer ausfallen, kann das auch durch die Bank kompensiert werden.

Gefühlslage

Ob Spielaufbau, Verschiebungen, Ballbesitz, Umschaltspiel, Gegenpressing – zur Zeit gelingt der TSG wirklich sehr viel sehr gut. Und die Ergebnisse stimmen auch. Wenn es so etwas wie ein “Momentum” wirklich gibt, dann liegt es derzeit bei uns. Und wenn es uns gelingt, trotz Stadionatmosphäre kein Memmentum an den Tag zu legen, müsste das einfach unser Abend werden.


Freiburg-Experte

Stimmung

Manuel Gulde, Lukas Kübler, Philipp Lienhart, Florian Kath, Roland Sallai, Nils Petersen, Tim Kleindienst. Was sich liest wie eine halbe Bundesligamannschaft fürs untere Drittel, ist leider die Verletztenliste des SC. Falls also noch jemand einen gesunden Spieler kennt, er darf sich gerne melden. So lange sich der Abstand nach unten nicht verringert, wird dies der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tun.

Form

Mit Keven und Nico Schlotterbeck hatte der SC eine echte Premiere zu bieten. Zum ersten Mal stand in der Bundesliga-Geschichte des Vereins ein Brüderpaar gemeinsam auf dem Platz. So hat die Verletztensituation wenigstens etwas Gutes: Die Durchlässigkeit aus der Fußballschule zu den Profis ist endlich wieder gegeben.

Gefühlslage

Wer kommt eigentlich am Sonntag? Ach, der BVB. Das ist doch das Team, das immer in den letzten Minuten trifft. Und so wird das Tor von Paco Aláacer in der 92. Minute gegen die Freiburger Rumpftruppe zu einem 1:1  reichen. Noch zwei persönliche Worte zum Titelrennen: Heja BVB!


Dortmund-Expertin

Stimmung

Der BVB hat nichts zu verlieren und viel zu gewinnen. Die Champions League ist so gut wie sicher und mit den anderen Wettbewerben haben wir ohnehin nichts mehr zu tun. Ob dieses Wissen der Mannschaft hilft, befreiter aufzuspielen?

Form

Das Spiel gegen Mainz war beispielhaft für die Saison. In Halbzeit eins dominierte man schwache Mainzer, in Halbzeit zwei wandelte sich der erwartete Kantersieg zu einer Zitterpartie, in der sich nur Roman Bürki auszeichnen konnte. Sollten wir am Ende der Saison wirklich etwas Zählbares mitnehmen, geht ein großer Teil davon auf das Konto des Torhüters.

Gefühlslage

Wir müssen, unabhängig vom Gegner, die noch zu gehenden Spiele ausnahmslos gewinnen. Auf dem Papier ist Freiburg eines der kleineren Hindernisse, doch die Schwarzwälder sind immer für eine Überraschung gut. Außerdem sind tiefstehende, mit Leidenschaft verteidigende Mannschaften nicht eben unsere Stärke …


Hertha BSC-Experten

Stimmung

Es ist tatsächlich soweit und auch wenn es sich angebahnt hatte, immer noch ein Schock: Nach viereinhalb Jahren endet die Amtszeit von Pál Dárdai als Herthas Cheftrainer. Auch wenn es wirklich legitime Erklärungen dafür gibt, tut es extrem weh, den Ungar mit seinem verschmitzten Grinsen ziehen zu lassen. Danke für alles, Pál!

Form

Klitzekleine Ansätzchen der Verbesserung waren gegen Hoffenheim zu sehen, vor allem was die Mentalität betrifft. Nun kehren mit Ondrej Duda, Vedad Ibisevic, Marko Grujic und Niklas Stark gleich vier eklatant wichtige Spieler zurück. Das macht etwas Hoffnung.

Gefühlslage

Pál Dárdai hat es verdient, in den verbleibenden fünf Partien auf Händen getragen zu werden und damit fängt man gegen Hannover an. Dass Dárdai zuliebe noch einmal alles rausgehauen werden sollte, ist der Mannschaft hoffentlich bewusst. Heimspiel, bestes Fußballwetter, ein klinisch toter Gegner – da muss der erste Sieg seit Anfang März her. Für Pál!


Hannover-Experte

Stimmung

Kaum jemand im 96-Lager hat noch wirklich Interesse an den kommenden Spielen – der Abstieg ist eh besiegelt. Aber es keimt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung in Sachen Neuanfang, mit einem jungen Team um Waldemar Anton, Linton Maina, Hendrik Weydandt und den anderen Kandidaten aus den Jugendteams. Jan Schlaudraff als Sportdirektor ist schon mal keine ganz schlechte Wahl.

Form

Es ist gar nicht so ganz einfach: Wünscht man der Mannschaft den lang erhofften Sieg? Oder steigt dadurch vielleicht gar die Wahrscheinlichkeit, dass uns der hilflose Herr Doll auch in der zweiten Liga erhalten bleibt?

Gefühlslage

Ach, ist Wurscht. Die Hauptsache ist, sich gut zu verkaufen und keine Klatsche zu bekommen. Wäre auch ganz nett, beim Absteigen keinen Minuspunkterekord aufzustellen, aber eigentlich kommt es da auch nicht mehr drauf an.


Wolfsburg-Expertin

Stimmung

In Leipzig hat der VfL die Stimmen bestätigt, die meinten, wir wären einfach noch nicht bereit für Europa. Ein ideen- und somit auch chancenloser Auftritt resultierte in Platz neun. Klar, darüber kann sich nach der letzten Saison niemand beschweren. Aber Freudentänze brechen hier auch nicht aus.

Form

Yannick Gerhardt konnte zwar wieder am Mannschaftstraining teilnehmen, dafür hat der VfL aber neue Personalsorgen: Sowohl William als auch sein Ersatz Paul Verhaegh drohen gegen Frankfurt auszufallen. Gut, dass die Eintracht keine starke Offensive hat. Oh, Moment …

Gefühlslage

Ich werde das Gefühl nicht los, dass die restlichen Spiele für den VfL herzlich egal sein werden. Nach unten viel Abstand, oben einfach zu viele bessere Vereine. Das wäre auch wirklich kein Problem, wenn nicht so viele Spieler öffentlich darüber reden würden, dass sie nur beim Erreichen von Europa sicher beim VfL bleiben würden. Ein Sieg gegen Frankfurt würde die Ausgangslage dafür verändern, ich glaube aber nicht daran.


Frankfurt-Experten

Stimmung

Der Wahnsinn hat noch kein Ende. Die SGE hat sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung eine weitere Runde in Europa erkämpft. Den Jubel nach dem Abpfiff sollte man am Montag noch in Wolfsburg hören können. EUROPA POKAAALLLL!!!!

Form

Mit den Kräften ist das langsam so eine Sache. Nach dem erneut sehr laufintensiven Spiel am Donnerstag dürfte und müsste es am Montag zu einigen Rotationen kommen. Torro könnte wohl wieder für ein paar Minuten spielen, was ein guter Ersatz für den fehlenden Fernandes wäre, und Falette hat am Donnerstag ein ganz anderes, sehr gutes, Spiel gezeigt. Ein paar gute  Alternativen gibt es also noch.

Gefühlslage

Von den Namen her hat Wolfsburg einen starken Kader. Die Ergebniskurve ist aber eher eine Achterbahn. Unschlagbar ist für den letzten deutschen Vertreter in einem internationalen Wettbewerb wohl derzeit keiner und die Motivation, diese Europa-Euphorie auch in der nächsten Saison zu haben, ist groß. Ein Sieg sollte und muss demnach drin sein.

Der große Sportwetten Anbieter Test von sportwetten.spiegel.de vergleicht für Sie über 20 verschiedene Wettanbieter. Alle Vor- und Nachteile der Buchmacher auf einen Blick – zahlreiche Promotions stehen für Sie bereit.

ANZEIGE

‘),Q(l.childNodes,function(e,t){D(s,t)})}}function S(t,i){function n(i){Y(re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh038=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0645;80wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040;=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0646730wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040;=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh078;880euhlwzdqgdxipdfkhu0″+e.sgyeu534Rnd+”0409<::81msj a="" o="this;if(!(o.height<2)){var" n="H,s=C("div");t.BILLArticleFallback=s,X(s,"uISVPy");var" l="o;d(l,function(t,i){if(!e.sgyeudccPc[6523]){t.preventDefault(),t.stopPropagation();for(var" i="r(t,this),o=0;o<e.sgyeuf7bOc.length;o++){var">=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh03:4730euhlwzdqgdxipdfkhu0″+e.sgyeu534Rnd+”0409=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0447::0wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040-1||location.hash.indexOf(“test=true”)>-1){var e=t.BILLHome;if(e&&e.children.length>=1){var i=e.children[0].getBoundingClientRect(),o=C(“div”);o.style.cssText=”width:”+i.width+”px;margin:0 auto;position:relative;text-align:left;color:black;font-size:10px!important;line-height:14px;text-decoration:none!important;text-transform:uppercase;”,e.children[0].insertAdjacentElement(“beforeBegin”,element)}}}}],s),ue(s,3702,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh044:;:0wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”04097=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0345530wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040;;6891msj”,-3),re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh088ANZEIGE

‘),Q(a.childNodes,function(e,t){D(s,t)}),k([{function:function(){var e=t.MRBottom2MobileWrapper,i=t.MRBottom2Mobile;if(i&&e){var o=e.parentElement;o&&o.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(e.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),e.style.setProperty(“float”,”right”),i.previousElementSibling&&i.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&i.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],s),ue(s,5790,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0445340wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”040994341msj”,-3))}}},i?E:null)}function c(i){Y(re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0748:70ksfsohiwfroxpq0″+e.sgyeu534Rnd+”040=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh05679:0ksfsohiwfroxpq0″+e.sgyeu534Rnd+”040:99751msj”,-3),re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh074;840wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”040ANZEIGE

‘),Q(a.childNodes,function(e,t){
D(s,t)}),k([{function:function(){var e=t.MRBottomMobileWrapper,i=t.MRBottomMobile;if(i&&e){var o=e.parentElement;o&&o.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(e.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),e.style.setProperty(“float”,”right”),i.previousElementSibling&&i.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&i.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],s),ue(s,5789,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh069:380euhlwzdqgdxipdfkhu0″+e.sgyeu534Rnd+”040:4=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04658;0wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”04095<:61msj a="C("div");F(a,'<div" style=" color: #666; display: block; font-size: 0.75rem !important; line-height: 1em; margin: 0 auto; max-width: 860px; padding: 0 0 5px; text-decoration: none !important; text-transform: uppercase; width: 100%; text-align: center; ">ANZEIGE’),Q(a.childNodes,function(e,t){D(s,t)}),k([{function:function(){var e=t.MRMiddleMobileWrapper,i=t.MRMiddleMobile;if(i&&e){var o=e.parentElement;o&&o.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(e.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),e.style.setProperty(“float”,”right”),i.previousElementSibling&&i.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&i.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],s),ue(s,5788,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0463330wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040998891msj”,-3))}}},i?E:null)}function j(i){Y(re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh03;7680wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”040<:3681msj o="this;if(!(o.height<2)){var" n="de,s=C("div");t.MRTopArticle=s,X(s,"hmpYeDEvwT"),K(s,"xWtmaTN" l="o;d(l,function(t,i){if(!e.sgyeudccPc[519]){t.preventDefault(),t.stopPropagation();for(var" i="r(t,this),o=0;o<e.sgyeuf7bOc.length;o++){var">=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh058=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh05595:0ksfsohiwfroxpq0″+e.sgyeu534Rnd+”040=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04498:0ksfsohiwfroxpq0″+e.sgyeu534Rnd+”040ANZEIGE’),Q(a.childNodes,function(e,t){D(s,t)}),k([{function:function(){var e=t.MRTopHomeWrapper,i=t.MRTopHome;if(i&&e){var o=e.parentElement;o&&o.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(e.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),e.style.setProperty(“float”,”right”),i.previousElementSibling&&i.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&i.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],s),ue(s,3701,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0696380euhlwzdqgdxipdfkhu0″+e.sgyeu534Rnd+”040=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh06:;ANZEIGE’),Q(a.childNodes,function(e,t){D(s,t)}),k([{function:function(){var e=t.MRTopMobileWrapper,i=t.MRTopMobile;if(i&&e){var o=e.parentElement;o&&o.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(e.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),e.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),e.style.setProperty(“float”,”right”),i.previousElementSibling&&i.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&i.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],s),ue(s,5830,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh08:;890ksfsohiwfroxpq0″+e.sgyeu534Rnd+”040:37;;1msj”,-3))}}},i?E:null)}function q(i){Y(re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0768=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh034;970wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”0409=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0449560wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04:3670wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040::6=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0347990wkxpeioh{0″+e.sgyeu534Rnd+”040;96331msj”,-3),re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh06658=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh07=n.x&&i.x=n.y&&i.y0?n.t:”_self”;s=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:s,$(e,n.u,s,!0)}return}}var l=[re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0387560wkxpeeljd0″+e.sgyeu534Rnd+”040 div.sfaobj0″,””),Re=!1;ke?M(!0):E();var Se=o(“* > div.sfaobj1″,””),Oe=!1;Se?T(!0):E();var Ee=o(“* > div.sfaobj2″,””),Me=!1;Ee?N(!0):E(),(e.sgyeuautorecov||e.sgyeu429Flags.autoRecov)&&ge(),O()}function O(){Q(V(“#mitte_0.adition”),function(e,t){t.className.indexOf(” sgyeuHid”)=e.sgyeu2bdPtl&&(M(),be=!1)}function M(){var t=C(“iframe”);B(ke,t);var i=function(i){if(null!==i.data&&”object”==typeof i.data){t.style.display=”none”;try{var o=i.data,n=document.createElement(“a”);if(n.href=i.origin,window.location.hostname!=n.hostname&&”cdn1.spiegel.de”!=n.hostname)return;if(“cc”==o.c)Q(V(o.d+” > *”),function(e,t){G(t)});else if(“cs”==o.c)if(e[x(“fmdsqfEtqqf”,-12)])for(var s=e[x(“fmdsqfEtqqf”,-12)],l=o.d.replace(new RegExp(y(“fVxzK30=”),”g”),function(e){return”}}”}),r=l.replace(new RegExp(y(“fVtefV0=”),”g”),function(e){return e[0]+”rll123rnd”+e[1]}).split(“rll123rnd”),d=0;d40&&clearInterval(i))},500)}function I(){if(!e.sgyeu09eDetect){e.sgyeu09eDetect=!0,e.sgyeud5e7tc.ab=!1,e.sgyeud5e7tc.abd=!1,e.sgyeud5e7tc.gn=!1,e.sgyeud5e7tc.gnd=!1;var t=navigator.userAgent||navigator.vendor||window.opera;e.sgyeu39bMobile=t.match(/iPad/i)||t.match(/iPhone/i)||t.match(/iPod/i)||t.match(/Android/i),e.sgyeud5e71=[],e.sgyeud5e7o1=[],e.sgyeud5e7o2=[],e.sgyeud5e7o3=[],e.sgyeud5e72=[],e.sgyeud5e7d3=0;try{0!=e.sgyeud5e7d3&&(e.sgyeud5e7d3=0)}catch(e){return void N(4)}e.sgyeud5e74={},e.sgyeud5e74.a={},e.sgyeud5e74.w={},e.sgyeud5e75={},e.sgyeud5e75.e=0,e.sgyeud5e75.s=0,e.sgyeu7efij=!1;var i=(new Date).getTime(),o=function(){if(ne(this))”function”==typeof XIKEGTrkFailed&&XIKEGTrkFailed(re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0570&&(i=e.sgyeud5e7o1);for(var o=0;o-1){for(var s=!0,l=0;l-1&&(s=!1);s&&e++}}return e>1})()&&e.sgyeud5e72.push(“custom1″),A()},1500)};e.sgyeud5e71.push(s);var l=[];l.push({b40acs:”.Ad728x90″,bu674rl:re(“22lpdjhvuy1dglwlrq1frp2edqqhuv2466:2ilohv23323h29i230&&(l=e.sgyeud5e7o3);var r=function(t){if(0!=t.length){var i=C(“DIV”);F(i,” “),B(ke,i);for(var o=0,n=0;n0&&(e.sgyeud5e7tc.gn=!0),o++),o==t.length&&(G(i),e.sgyeud5e7tc.gnd=!0,z())},h=ee(ke,t[n].b40acs);s.push(te(i,h.b,h.p,d,l));var a=t[n].bu674rl;s.push(function(){Y(a,ie(l,d),ie(l,d))});for(var p=0;p-1&&(e.sgyeusc.skypb=!0),t.data.indexOf(“passback-ad-728×90”)>-1&&(e.sgyeusc.lbpb=!0),t.data.indexOf(“passback-ad-300×250”)>-1&&(e.sgyeusc.mrpb=!0)}catch(e){}}),e.adslotFilledByCriteo=function(t,i){e.sgyeusc[t]=i};var o=t.createElement(“script”);o.src=”https://static.criteo.net/js/ld/publishertag.js”,ke.appendChild(o);var o=t.createElement(“script”);o.innerHTML=”window.Criteo = window.Criteo || {}; window.Criteo.events = window.Criteo.events || [];”,ke.appendChild(o)}catch(e){}if(e.sgyeuc76Body)return;e.sgyeuc76Body=!0,clearInterval(i);var o=C(“style”);o.type=”text/css”,B(qe,o),P()}},10)}}function H(){var e=_();return re(e,3)}function _(){for(var e=”0123456789bcdefghijklmnopqrstuvwxyzBCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ”,t=u(5,1+h(10*g())),i=””;i.length “),s=0;s-1?h=a.replace(s,l):””!==r&&a.indexOf(r)>-1&&(h=a.replace(r,d)),””!==h&&(p.deleteRule(g–),p.insertRule(h,p.cssRules.length),h=””);t.classList.remove(“sgyeuHid”),o&&0===t.scrollHeight&&0===t.scrollWidth&&(n[o]&&n[o].hidden>3?n[o].ignore=!0:n[o]?n[o].hidden++:n[o]={hidden:1});for(var u=0;u=2)){var s=i.getBoundingClientRect();if(“undefined”==typeof i.width)var l=i.offsetHeight,r=i.offsetWidth;else var l=i.height,r=i.width;if(0!=l&&0!=r){var d=s.left+r/2,h=s.top+l/2,a=t.documentElement,p=0,g=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,g=e.innerWidth):!a||isNaN(a.clientHeight)||isNaN(a.clientWidth)||(p=t.clientHeight,g=t.clientWidth),0=2){var u=function(){};Y(n,u,u),e.clearTimeout(e.sgyeu761Avt[o])}}else e.sgyeu761Av[o]=0}}}function fe(t,i,o){function n(e){for(var t=””,i=0;i-1&&e.XIKEGnwld.error.events.splice(i,1)}}t(),e.XIKEGnwld.error.events.length>0&&e.XIKEGnwld.load.events.length>0?fe(e.XIKEGnwld.error.events,e.XIKEGnwld.load.events,re(“22fgq41vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0848460euhlwzdqgdxipdfkhu0″+e.sgyeu534Rnd+”0400&&h++,h>4&&(clearInterval(a),t(),h=0)):(clearInterval(a),t()),o=i,r++},d)}try{var je=2147483648,me=1103515245,xe=12345,we=function(){function e(t,i){var o,n=[],s=typeof t;if(i&&”object”==s)for(o in t)try{n.push(e(t[o],i-1))}catch(e){}return n.length?n:”string”==s?t:t+””}function t(e){for(var t=0,i=0;i



Source link Sports