TV-Tipp: Mach was draus



Berlin (dpa) – Oli P. hat im Ersten schon losgelegt, Eva Brenner folgt im ZDF wenige Tage danach: Gleich zwei neue TV-Sendungen, die kurz hintereinander an den Start gehen, widmen sich alten Sachen.

+++ Aktuelle Promi-News +++

Für den Moderator Oliver Petszokat (40), bekannt als Sänger Oli P., gab es im Ersten den Auftakt zu “Hallo Schatz” mit 30 Folgen, die montags bis freitags (jeweils 16.10 Uhr) zu sehen sind. Seine Kollegin Brenner (43) empfiehlt an den fünf nächsten Sonntagen (Start: 24. März) nachmittags (14.05 Uhr): “Mach was draus”.

Beide wollen alten Dingen zu neuem Leben verhelfen und reihen sich ein in die Riege der Trödel-Shows, die angeführt wird von Formaten wie “Bares für Rares” mit Horst Lichter (ZDF), “Die Superhändler” (RTL) und “Der Trödeltrupp” bei RTL II. In “Hallo Schatz” bringen die Kandidaten ihren Krempel auf Burg Adendorf, dort wird dann repariert und restauriert, während Petszokat Kaufinteressenten sucht. Bei Brenner werden “scheinbar nutzlose Objekte in einem kreativen Upcycling-Wettbewerb in einzigartige Designerstücke verwandelt”, wie das ZDF mitteilte.

Jeweils drei Designer stellen sich in “Mach was draus” in einem Wettstreit der Herausforderung, echte Highlights zu schaffen, beschreibt der Sender das Konzept. “Die Designer präsentieren ihre Vorschläge, und nur wer den Kandidaten von seinem Entwurf in Sachen Design und Preis überzeugen kann, darf das jeweilige Stück auch umgestalten.” Die Materialkosten muss der Kandidat zahlen.

Brenner rettet für das ZDF bereits in “kaputt und … zugenäht!” Stücke, die ihren Besitzern ans Herz gewachsen sind, und gehörte bei RTL II mehr als zehn Jahre lang zum Moderatorenteam der Doku-Soap “Zuhause im Glück – Unser Einzug in ein neues Leben”, deren Ende der Sender jüngst verkündete. In ihrer neuen Sendung wartet auf die Zuschauer, wie Brenner auf ihrer Homepage schreibt, “ein verblüffender Vorher-Nachher Effekt aber auch spannende Geschichten und interessante Menschen”.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!



Source link Entertainment